Glutathion auch gegen Erschöpfung das probate Mittel

Müdigkeit, der Körper ist schlaff, man fühlt völlig verbraucht. Viele kennen dieses Szenario. Der Körper will einfach nicht mehr so, wie man es will. Betroffen davon sind Millionen von Menschen. Vor allem in den Industriestaaten nehmen diese Symptome in den vergangenen Jahren deutlich zu. Die Wissenschaft hat Namen dafür geprägt, die in aller Munde sind: Burnout, Cancer-Fatigue, Depression. Auch hier spielt Glutathion eine entscheidende Rolle und hilft dabei, den Organismus wieder zu stärken.

Forscher wie Gysin R. und Berk M. haben in Forschungsarbeiten herausgefunden, dass es bei vielen psychischen Störungen sowie den Stressfolgeerkrankungen zu einem erhöhten Bedarf an Glutathion kommt. Viele Menschen, die unter Erschöpfungssymptomen und depressiven Schwankungen leiden, haben nachweislich zu niedrige Werte von Glutathion und anderen Antioxidantien. Die Aufgabe, die Glutathion im Körper übernimmt, ist der Schutz der gesunden Zellen und des Dopaminstoffwechsels. Dopamin wird umgangssprachlich auch als “Glückshormon” bezeichnet und spielt gerade für den seelischen Zustand eine wichtige Rolle. Ist dieser Stoffwechsel gestört, kommt es vermehrt zu Stimmungsschwankungen und Erschöpfungszuständen. Sowohl bei primären psychischen Erkrankungen, als auch bei sekundären (also Krankheitsbildern, die aufgrund von bestehenden Krankheiten im Körper reifen) werden von Medizinforschern oxidativer Stress, Einschränkungen der Mitochondrienfunktion (die “Zellkraftwerke” in unserem Körper) und Entzündungen für die Störungen verantwortlich gemacht werden.

Lange Zeit galt S-Acetylglutathion als wirksamer Schutz gegen diverse Erschöpfungssymptome. Viele Ärzte und Heilpraktiker dachten, dass Glutathion in Tablettenform gar nicht ins Blut gelangt, sondern bereits im Magen zerstört wird. Spätestens seit der Veröffentlichung der Langzeitstudie des amerikanischen Medizinprofessorts John Richie ist das allerdings widerlegt. Die Studie ergab, dass Glutathion bei oraler Verabreichung, also mit Tabletten, keineswegs zerstört wird, sondern im Gegenteil voll bioverfügbar ist. Auch die Blutwerte der Teilnehmer an dieser Studie verbesserten sich im Laufe der Zeit erheblich. Hier der Link zur Kurzfassung der Studie, die PubMed, eines der bedeutensten medizinischen Fachorgane, veröffentlicht hat. Die Studie ergab, dass reduziertes Glutathion täglich und langfristig eingenommen werden sollte, da sich der Glutathionspiegel nach einem Absetzen des Glutathions auf den ursprünglichen Wert zurückbildet.

Bezüglich S-Acetylglutathion hatte ich schon den Hersteller von Eumetabol befragt (hier der Link), doch der wollte mir auf meine berechtigten Fragen keine Antwort geben!  Auch eine Art und Weise, für sein Produkt zu werben! Kommt hinzu, dass die Präparate meines Erachtens viel zu teuer sind und klinische Langzeitstudien noch immer nicht vorliegen. S-Acetylcystein halte ich nach wie vor nicht für das probate Mittel, seinen Glutathionspiegel aufzufrischen, denn es kann zu erheblichen Nebenwirkungen führen (vor allem im Magen-Darmtrakt). Warum also Umwege gehen, wenn die Wirkung von oral eingenommenem, reduziertem Glutathion voll bioverfügbar und damit wirksam ist?

Ich und viele meiner Bekannten vertrauen jedenfalls weiterhin auf Glutathion-Tabletten. Seit ich Glutathion zu mir nehme, sind auch die kleinen Zwischentiefs tagsüber Schnee von gestern. Und wie ist es bei Euch?

Teilen Sie den Artikel, damit ihn auch andere lesen können: Diese Icons verlinken auf Bookmark Dienste bei denen Nutzer neue Inhalte finden und mit anderen teilen können.
  • MisterWong
  • Webnews
  • del.icio.us
  • Facebook
  • Google Bookmarks
  • LinkedIn
  • Twitter
  • XING

Keine Antworten auf meine Fragen zu Eumetabol

Wie in meinem jüngsten Blogeintrag mitgeteilt (siehe hier), habe ich dem Hersteller von Eumetabol einige Fragen zugeschickt, da ich das Präparat im Gegensatz zu anderen Glutathion-Präparaten für sehr teuer halte (hier ein Preisvergleich) und ich bei meiner Recherche auf keine klinischen Studien gestoßen bin, die die Wirksamkeit von Eumetabol nachweisen.

Zur Begründung meiner Fragen hatte ich geschrieben:

“Allein schon auf Grund des extrem hohen Preises von Eumetabol halte ich den wissenschaftlichen Nachweis über die  Wirksamkeit im Interesse der Patienten für äußerst wichtig, insbesondere auch, weil Glutathion von den Krankenkassen nur in Einzelfällen bezahlt wird und die Patienten diese Kosten somit selbst tragen müssen und allein schon durch Ihre Krankheit hohen Belastungen ausgesetzt sind.”

Daraufhin erhielt ich einen Anruf des Geschäftsführers von Paramedica, Herrn Pili. Herr Pili betonte im Verlauf des Telefonats, dass derzeit zwei Studien durchgeführt würden, über deren Ergebnis er mich nach Abschluss unterrichten werde. Welche Art von Studien das sind, teilte er mir nicht mit.

Auf meine mehrmalige Nachfrage, ob es denn zu Eumetabol klinische Studien gebe, fragte er mich, ob ich Zugang zu Datenbanken habe. Als ich das verneinte, wiederholte er, dass er zu den Fragen nichts sagen wolle.

Im folgenden sind die Fragen aufgeführt, die ich schriftlich an Herrn Pili stellte und die Antworten:

Glutathion-Blog:  ” Beim Studium Ihrer Webseite www.paramedica.de wird die einfache Zufuhr von reduziertem Glutathion als “medizinisch kaum sinnvoll“ dargestellt, eine Aussage die meiner Meinung nach nicht haltbar ist. Diese klinische Studie beweist nämlich das Gegenteil: http://news.psu.edu/story/274033/2013/04/22/research/research-shows-oral-supplement-increases-bodys-storage-antioxidant  Wie sehen Sie in diesem Zusammenhang Ihren Standpunkt?

Herr Pili: “Dazu gebe ich Ihnen keine Antwort.”

Glutathion-Blog: “S-Acetylglutathion hingegen wird von Ihnen als „therapeutisch effektiv nutzbar“ bezeichnet. Ich habe mich bemüht, hierzu internationalem Standard entsprechende klinische Studien über die Wirksamkeit (doppelblind, Placebo kontrolliert) zu finden, leider ohne Erfolg. Ich wäre Ihnen dankbar, wenn Sie mir hierzu entsprechende Studien zur Verfügung stellen könnten, da mir die erwähnten Herstellungsverfahren nichts über die Wirksamkeit  aussagen.  Auch das Patent Dr. Ohlenschläger – auf das mehrfach Bezug genommen wird- enthält keine klinischen Nachweise über die Wirksamkeit und Anwendungssicherheit der Derivate. Nach Meinung eines von mir befragten Experten handelt es sich offenbar um “vermutete Nutzungswirkungen.” Oder gibt es diesbezüglich klinische Studien, die noch nicht publiziert worden sind?”

Herr Pili: “Hierzu gebe ich Ihnen keine Antwort”.

Für mich als ausgebildeten Redakteur sind diese Antworten, die ja keine sind, merkwürdig. Ich hätte Herrn Pili sehr gerne die Plattform meines Blogs für sein Statement überlassen. Jetzt warte ich darauf, dass Herr Pili mich über die beiden in Auftrag gegebenen Studien unterrichtet. Sobald ich mehr weiß, werde ich hierüber in diesem Blog berichten.

Teilen Sie den Artikel, damit ihn auch andere lesen können: Diese Icons verlinken auf Bookmark Dienste bei denen Nutzer neue Inhalte finden und mit anderen teilen können.
  • MisterWong
  • Webnews
  • del.icio.us
  • Facebook
  • Google Bookmarks
  • LinkedIn
  • Twitter
  • XING

Warum ist S-Acetylglutathion so viel teurer als andere Glutathion-Präparate?

Die Industrie bietet zahlreiche Glutathion-Präparate an, auch solche, die als Infusion nur von Ärzten gegeben werden können. Der normale Verbraucher kann seinen Glutathion-Spiegel mit unterschiedlichen Glutathion-Präparaten auffrischen. Wer sich etwas genauer mit Glutathion beschäftigt, der stellt fest, dass es  bei den im Handel verfügbaren Glutathion-Präparaten ein teilweise erhebliches Preisgefüge gibt (siehe diesen ersten Preisvergleich hier). Bleibt die Frage, warum ist das so?

Auch ich war ziemlich irritiert davon. So ist der Preisunterschied zwischen dem Glutathion-Präparat Eumetabol® und den übrigen, im Internet oder in der Apotheke erhältlichen Mitteln, sehr groß. 180 Tabletten Eumetabol ®  mit jeweils 100mg S-Acetylglutathion sowie L-Cystein und Anthocyane (magensaftresistent ausschließlich für Wirkstoffe L-Cystein und Anthocyane) kosten 198,30 Euro. Das entspricht einem 100mg-Preis von 1,10 Euro.

Im Vergleich dazu muss der Verbraucher für 100mg L-Glutathion von Zein-Pharma etwa 0,18 Euro  und für reduziertes, magensaftresistentes Glutathion der Marke DURAMENTAL mit wichtigen Vitaminen und Spurenelementen, umgerechnet nur 0,24 Euro bezahlen. 500mg reduziertes und magensaftresistentes Glutathion der Marek “Mecoline”  kosten pro 100mg 0,33 Euro und auch die Glutathion-Kapseln von apoturm (100mg= 0,46 €) oder das Mittel Glutacyan®  (200mg reduziertes Glutathion und L-Cystein in Kapseln , 50mg Anthocyane in  magensaftresistenten Tabletten, Kombipackung mit 200 Kapseln Glutathion und 200Tabletten Anthocyane) sind mit 0,49 Euro pro 100mg erheblich preiswerter.

Dieser enorme Preisunterschied hat mich veranlasst, bei dem Unternehmen Paramedica , dem Hersteller  von Eumetabol®, einmal nachzufragen, warum dieses Glutathion-Präparat so erheblich teurer ist, zumal Glutathion nur in Einzelfällen von den Krankenkassen übernommen wird und somit die Kunden die Kosten dafür meistens selbst tragen müssen. Ferner interessierte mich, warum auf der Internetseite von Eumetabol® die einfache Zufuhr von reduziertem Glutathion als “medizinisch kaum sinnvoll” dargestellt wird, obwohl eine neue klinische Studie von Professor John P. Richie Jr. vom Public Health Sciences an Pharmacology am Penn State College of Medicinie in Hershey (USA) die Bioverfügbarkeit von reduzierten Glutathion bei oraler Einnahme eindeutig bewiesen hat (http://news.psu.edu/story/274033/2013/04/22/research/research-shows-oral-supplement-increases-bodys-storage-antioxidant).

S-Acetylglutathion wird hingegen von den Eumetabol®-Herstellern  als „therapeutisch effektiv nutzbar“ bezeichnet.  Zu dieser These hatte ich im Internet nach klinischen Studien (doppelblind, Placebo kontrolliert) gesucht, bin aber auch bei der Eumetabol® – Patentbeschreibung von Dr. Gerhard Ohlenschläger  auf keinerlei Hinweise bezüglich klinischer Studien gestoßen. Gerade aufgrund des hohen Preises von Eumetabol® halte ich aber den wissenschaftlichen Nachweis über die Wirksamkeit des Präparates vor allem im Interesse der Patienten für äußerst wichtig.

Um meine journalistische Neugier zu stillen, habe ich dem Unternehmen Paramedica einige Fragen zukommen lassen. Welche Fragen ich stellte und was dabei herauskam, lest Ihr  im nächsten Blogartikel.

Teilen Sie den Artikel, damit ihn auch andere lesen können: Diese Icons verlinken auf Bookmark Dienste bei denen Nutzer neue Inhalte finden und mit anderen teilen können.
  • MisterWong
  • Webnews
  • del.icio.us
  • Facebook
  • Google Bookmarks
  • LinkedIn
  • Twitter
  • XING

Glutathion unterstützt auch die Sehkraft des Auges

Silke (40)

Auch wenn es um die Sehkraft unserer Augen geht, spielen Glutathion und andere Antioxidantien eine wichtige Rolle

Mit zunehmenden Alter kann es bei uns Menschen auch vermehrt zu Augenkrankheiten kommen. Eine der häufigsten Augenleiden ist dabei Katarakt, besser bekannt als “Grauer Star”.  Auch hier, wie bei vielen anderen Augenkrankheiten, spielt der Glutathion-Spiegel eine wichtige Rolle.

Beim “Grauen Star” handelt es sich um eine Trübung der im Normalfall klaren Augenlinse. Die Erkrankung führt dazu, dass die Bilder, die man sieht, immer unschärfer werden. Ursache für den “Grauen Star” ist oft die Linsenalterung. Die Augenkrankheit macht sich bei vielen Menschen nach dem 60. Lebensjahr bemerkbar. Wie bei vielen anderen Prozessen im menschlichen Körper sind auch hier oxidativer Stress (also Stress, der dem Körper nicht gut tut) sowie Entzündungen und  Störungen der Mitochondrienfunktion Risikofaktoren. Mitochondrien sind wichtig für die Energieerzeugung in all unseren Zellen. Ohne sie wären die Zellen nicht funktionsfähig und damit kein Leben möglich. Zudem nehmen natürlich die Belastungen im Alter generell zu und der Körper wird, verfügt er nicht über genügend Antioxidantien wie Glutathion, anfälliger für Krankheiten.

Die antioxidative Versorgung des Auges und damit auch der Glutathion-Spiegel in der Augenlinse reduziert sich. Verfügt die Linse nicht über genügend Antioxidantien, wird sie verletzlich. Ähnlich verhält es sich auch beim Glaukom dem “Grünen Star”.  Bei dieser Augenkrankheit verliert das Auge Nervenfasern. Der “Grüne Star” ist eine Hauptursache für eine spätere Blindheit. Glaukom ist mittlerweile die zweithäufigste Erblindungsursache in Deutschland.

Forscher haben herausgefunden, dass bei dieser Augenkrankheit der gesamte Bestand an Antioxidantien, darunter auch Glutathion, erheblich reduziert ist. Die Folge daraus: Die Zellalterung wird beschleunigt und Zellen sterben ab.

Wie Dr. Udo Böhm in seinem Buch “Zellschutz-Entgiftung-Prävention/Die gesundheitliche Bedeutung von Glutathion” ausführt, spielt Glutathion eine sehr wichtige Rolle in der Vorbeugung der Oxidation von Linseneiweiß. Bei zu wenig bzw. gesteigertem Verbrauch  von Glutathion können schon geringe Mengen an Oxidantien großen Schaden am Linsenepithel anrichten, das sich unter der vorderen Linsenkapsel befindet.

Ähnlich zeigt sich ein Mangel an Glutathion auch bei der “Altersabhängigen Makula-Degeneration” (AMD), einer Augenkrankheit, die ab dem 50. Lebensjahr auftreten kann. Bei der AMD ist die Stelle des schärfsten Sehens geschädigt. Ursachen sind auch hier ein Mangel an Antioxidantien, vor allem ein Mangel an reduziertem Glutathion. Glutathion kann bei diesen und anderen Augenerkrankungen  sowohl vorbeugend, als auch therapeutisch eingesetzt werden.  Eine wichtige Voraussetzung für gesunde Augen ist daher auch eine Ernährung, die Nahrungsmittel mit möglichst hohem Glutathiongehalt einschließt. Ab etwa dem 40. Lebensjahr kann es aufgrund des erhöhten Bedarfs an Glutathion sinnvoll sein, auf entsprechende Glutathion-Präparate zurückzugreifen.  Eine klinische Studie von Professor John P. Richie vom Public Health Sciences an Pharmacology am Penn State College of Medicine in Hershey (USA) hat übrigens eindeutig bewiesen, dass eine orale Zufuhr von Glutathion wirksam ist.

Teilen Sie den Artikel, damit ihn auch andere lesen können: Diese Icons verlinken auf Bookmark Dienste bei denen Nutzer neue Inhalte finden und mit anderen teilen können.
  • MisterWong
  • Webnews
  • del.icio.us
  • Facebook
  • Google Bookmarks
  • LinkedIn
  • Twitter
  • XING

Glutathion entgiftet den Körper

Wer sich regelmäßig ein Gläschen Wein gönnt, sollte  auch darauf achten, dass sein Glutathion-Spiegel hoch genug ist, sonst ist die Leber bei der Entgiftung überfordert

Wer sich regelmäßig ein Gläschen Wein gönnt, sollte auch darauf achten, dass sein Glutathion-Spiegel hoch genug ist, sonst ist die Leber bei der Entgiftung überfordert

Zu viel Alkohol, Nikotin, Umweltgifte oder Stress, wir Menschen saugen täglich eine große Menge an Schadstoffen in uns auf, ohne das zunächst zu spüren. Die Wirkung tritt meist später ein, wenn wir plötzlich Symptome von Krankheiten erkennen oder krank werden. Um so wichtiger ist es, seinen Körper so gut es geht vor Giften zu schützen. Wer darauf achtet, dass sein Glutathion-Spiegel immer auf dem richtigen Level ist, kann viel dazu beitragen. Zudem wird Glutathion als Therapie dann eingesetzt, wenn vorhandene Vergiftungen behandelt werden müssen.

Zellschutz-Entgiftung-Prävention – Die gesundheitliche Bedeutung von Glutathion” Wir sind ständig umgeben von Umwelteinflüssen, die wir selbst oft gar nicht beeinflussen können: Flugzeug- und anderer Lärm, Schadstoffe in der Luft durch Fabrikschornsteine oder Kraftwerke, Elektrosmog, zu viel Nitrat oder Cadmium in Nahrungsmitteln und Abgase.  Auch Konservierungsstoffe, Dünger- und Lösungsmittel und radioaktie Strahlen sorgen ständig dafür, dass unser Immunsystem belastet ist. Der Molekularmediziner Dr. Udo Böhm stellt in seinem aktuellen Buch “fest, dass diese Stoffe viele Folgeschäden bewirken, zum Beispiel in Form von Leber- und Krebserkrankungen. Kommt hinzu, dass Menschen, die regelmäßig Alkohol trinken oder rauchen niedrige Glutathionwerte aufweisen. Forscher wie Yeh haben herausgefunden, dass bei Alkoholkonsumenten der verfügbare Glutathionspiegel um den Faktor acht vermindert war. Eine Belastung, die unseren Organismus auf Dauer schwer schädigen kann.

Die Leber als Entgiftungsorgan muss dafür sorgen, dass die Schadstoffe elimiert werden. Doch das kann sie nur, wenn sie über entsprechende Stoffe verfügt, die das bewerkstellen können.  Glutathion spielt dabei die wichtigste Rolle. In zahlreichen Studien haben Wissenschaftler bewiesen, dass ein hoher Glutathionspiegel Organe und Zellen entgiftet und schädliche Radikale entfernt.  Eine gesunde Ernährung mit möglichst vielen Nährstoffen, die hohe Werte an Glutathion enthalten, genügt in den Fällen, in denen die Organe und Zellen ständig unter Giftzufuhr leiden, allerdings nicht.

In diesen Fällen ist es angebracht, dem Körper zusätzliches Glutathion in Form von entsprechenden Präparaten zuzuführen. Der Grund: Das zur Verfügung stehende Glutathion wird dazu benötigt, die angesammelten Gifte zu entfernen und ist rasch aufgebraucht. Das kann dazu führen, dass für die vielen anderen Aufgaben, die Glutathion in unserem Körper zu erledigen hat, kein Glutathion mehr vorhanden ist. Wie Dr. Böhm und andere Mediziner  feststellen, ist es deshalb ratsam, seinen Glutathionhaushalt durch Einnahme von Glutathion-Präparaten aufzufrischen.  Dr. Böhm: “Dabei muss aber darauf geachtet werden, dass die Präparate magensaftresistent sind, weil nur so eine Spaltung durch die Magensäure vermieden und die Verteilung im Körper gewährleistet ist”. Glutathion-Präparate, die zusätzlich bestimmte Vitamine und Mikronährstoffe enthalten, können die Wirkungsweise unterstützen.

Die empfohlene Glutathion-Dosis, die von Personen als tägliche Zusatzration eingenommen werden sollte, die über 40 Jahre alt sind oder regelmäßig Alkohol oder Nikotin zu sich nehmen, beträgt 600 mg. Gut zu wissen: Nebenwirkungen gibt es bei sachgerechter Einnahme nicht.

Dass eine orale Zufuhr von Glutathion wirksam ist, hatte eine umfangreiche klinische Studie von Professor John P. Richie vom Public Health Sciences and Pharmacology am Penn State College of Medicine in Hershey (USA) vor kurzem eindeutig bewiesen.

Obwohl durch zahlreiche klinische Studien bereits bewiesen sei, dass Glutathion bei der Entgiftung von Schadstoffen die zentrale Rolle spiele, sei dies bei vielen Ärzten noch immer nicht bekannt, wie der Präsident des Forum Orthomolekulare Medizin, Dr. Udo Böhm, gegenüber glutathion-blog.de erklärt. Im Gegensatz zu Deutschland wird in Schweden zum Beispiel Glutathion in Kombination mit Selen seit längerer Zeit erfolgreich gegen Amalgamvergiftungen eingesetzt. Durch eine verstärkte Öffentlichkeitsarbeit will das Forum Orthomolekulare Medizin (FOM) deswegen sowohl Ärzte, als auch Heilpraktiker und Patienten über die “Wunderwaffe” Glutathion informieren.

Übrigens: Glutathion übernimmt auch in der Pflanzenwelt eine zentrale Aufgabe im Zellstoffwechsel. Am Institut für Forstbotanik und Baumphysiologie in Freiburg hat man herausgefunden, dass sich spezielle Pappeln zur Entgiftung von schwermetallbelasteten Böden eignen.

Teilen Sie den Artikel, damit ihn auch andere lesen können: Diese Icons verlinken auf Bookmark Dienste bei denen Nutzer neue Inhalte finden und mit anderen teilen können.
  • MisterWong
  • Webnews
  • del.icio.us
  • Facebook
  • Google Bookmarks
  • LinkedIn
  • Twitter
  • XING

Glutathion in der Medizin

Wie in einigen Artikeln auf meinem Blog schon beschrieben, ist Glutathion das wohl wichtigste Antioxidans im menschlichen Körper. Das ist bei Wissenschaftlern und Medizinern, die sich für das Thema interessieren, unbestritten. Doch nach wie vor spielt Glutathion in den Arztpraxen so gut wie keine Rolle. Vielen Ärzten, aber auch Heilpraktikern, ist das Potential dieses Moleküls nicht bekannt. Da ist noch viel Aufklärungsarbeit zu leisten!  Welche Rolle spielt Glutathion nun allgemein aus medizinischer Sicht? Im folgenden will ich dazu ein paar Einblicke geben.

Was auch ich bis vor kurzem gar nicht wusste: Forschungen darüber, wie Glutathion dem menschlichen Organismus nutzt, gibt es schon seit über 80 Jahren. Bereits in medizinischen Fachzeitschriften aus der ersten Hälfte des vergangenen Jahrhunderts finden sich Artikel über Glutathion und seine Auswirkungen auf den menschlichen Körper. “Die Bedeutung dieses äußerst wichtigen Mikronährstoffs hat die universitäre Medizin aber über Jahrzehnte hinweg schlichtweg ignoriert”, erklärt hierzu Dr. Udo Böhm vom Forum Orthomolekulare Medizin.

Die Bandbreite des Einsatzes von Glutathion ist vielschichtig, denn Glutathion spielt im gesamten menschlichen Körper eine bedeutende Rolle. Das Antioxidans mischt sich in unserem Körper überall mit ein, auch bei der Steuerung unseres Immunsystems, des Energiehaushalts und es schützt den Körper vor chronischen Entzündungen und Schadstoffbelastungen. Glutathion gilt in der Medizin unter anderem auch als notwendiger Baustein für die Entgiftung unseres Körpers. Wenn es durch einen zu niedrigen Glutathion-Spiegel dazu kommt, dass der Gleichgewichtszustand des Körpers gestört wird, bedeutet dies in der Regel, dass Krankheiten entstehen. Das kann vor allem bei bereits bestehenden Krankheitsbildern bedrohlich werden, wie zahlreiche wissenschaftliche Untersuchungen belegen. (siehe auch diesen Blog-Beitrag) Eine zentrale Rolle dabei spielt die Leber. Sie ist nicht nur für die Produktion von Glutathion verantwortlich, sondern sie steuert auch die Entgiftung in unserem Körper.

Wie Dr. Böhm und Friedrich Reuss in ihrem Buch “Zellschutz-Entgiftung-Prävention -Die gesundheitliche Bedeutung von Glutathion” ausführen, kann es zusätzlich zu den bereits vorhandenen Störungen des Glutathionhaushalts und des Gesamtstoffwechsels wegen des erhöhten Glutathionbedarfs und Verbrauchs in der Leber (und anderen Organen) zu einer weiteren Entleerung von reduziertem Glutathion und anderen wichtigen Partnern im Glutathion-System führen.

Glutathion spielt im Körper nicht nur eine bedeutende Rolle in der Vorbeugung von Krankheiten, das Molekül wird in der Medizin vermehrt eingesetzt, um den Körper von Schadstoffen zu befreien. Amalgam, Quecksilber, Aluminium, Blei, Cadmium und viele andere Gifte können durch die entgiftende Wirkung von Glutathion bei entsprechender thearpeutischer Dosierung wirkungsvoll aus dem Körper ausgeschwemmt werden. In welcher Form die Dosierung zu geschehen hat, muss von einem Arzt entschieden werden. Zudem besteht die Möglichkeit, dass ein Arzt seinen Patienten Glutathion auch als Infusion verabreichen kann. Dies kann nach Darstellung von Ärzten und Wissenschaftlern auch eine Möglichkeit für eine begleitende Krebstherapie sein, da inzwischen nachgewiesen ist, dass Antioxidantien in ihrer Gesamtheit das Tumorwachstum unterbinden bzw. hemmen kann. Eine ergänzende Aufnahme von Glutathion kann demnach die Toxizität (also Giftigkeit) von Chemotherapie und Bestrahlung gegenüber den gesunden Zellen reduzieren. Eine Glutathion-Therapie kann aber eine Chemotherpaie oder Bestrahlung nicht ersetzen! Mehr zu diesem speziellen Thema will ich demnächst in einem gesonderten Beitrag schreiben.

Die Wirkung von Glutathion könnte übrigens in der Zukunft auch eine Rolle bei der Entgiftung von Schwermetall-belasteten Böden spielen. Hierzu hat die Albert-Ludwigs-Universität, Institut für Forstbotanik und Baumphysiologie, Professur für Baumphysiologie, in Freiburg bereits entsprechende Forschungen vorgenommen.

Teilen Sie den Artikel, damit ihn auch andere lesen können: Diese Icons verlinken auf Bookmark Dienste bei denen Nutzer neue Inhalte finden und mit anderen teilen können.
  • MisterWong
  • Webnews
  • del.icio.us
  • Facebook
  • Google Bookmarks
  • LinkedIn
  • Twitter
  • XING

Wo im Körper befindet sich Glutathion?

Glutathion ist in allen Zellen des menschlichen Körpers vorhanden. Foto: Rainer Sturm/pixelio.de

Glutathion ist in allen Zellen des menschlichen Körpers vorhanden. Foto: Rainer Sturm/pixelio.de

Viele werden sich fragen, wo sich Glutathion im Körper überhaupt befindet. Ganz einfach: Das für den Körper so wichtige Molekül findet sich in allen Gewebe- und Körperflüssigkeiten.

Insgesamt beträgt die Glutathion-Menge im menschlichen Körper etwa 15 g (mit einem Cysteinanteil von 5 g). Die höchsten Werte weisen dabei die für die Entgiftung wichtigen Organe Leber und Nieren auf. So befindet sich in der Leber, die sechs Prozent des Körpervolumens ausmacht, 25 Prozent des gesamten Körperglutathions, nämlich an die vier Gramm. Dabei kommt es beim Glutathion-Wert (GSH-Wert) der Leber darauf an, wie man sich ernährt, wie viel Bedarf der Körper an Glutathion hat und um welche Tageszeit es sich handelt. Morgens und nachmittags ist der Glutathionwert übrigens am niedrigsten. Diese Schwankungen hängen, wie Professor Dean P. Jones, PhD, von der Emory University Atlanta im amerikanischen Bundesstaat Georgia in einem Artikel beschreibt, mit dem Cystein-Spiegel zusammen. Diese Aminosäure ist zusammen mit den Aminosäuren Glutaminsäure und Glycin eines der drei Bestandteile des Moleküls Glutathion.

Glutathion findet sich neben der Leber aber auch in allen anderen, wichtigen Organsystemen, also auch im Gehirn, im Herz, in der Lunge, im Darm oder in der Skelettmuskulatur.

Wie Professor Dena P. Jones ausführt, ist  die GSH-Konzentration innerhalb der Zellen viel höher als außerhalb der Zellen. Trotzdem spielt der Glutathion-Spiegel auch in den Flüssigkeiten eine große Rolle, die die Zellen umgeben, denn Glutathion bildet eine chemische Barriere zum Schutz der Zelloberfläche.

Der menschliche Körper verfügt übrigens nur über eine viertägige Glutathion-Reserve. Ein entsprechender Mangel an Glutathion durch einen Protein- oder Energiemangel sowie durch Krankheiten kann für den Organismus des Menschen damit kritisch werden. Nach den Darstellungen von Prof. Jones wird ein niedriger GSH-Spiegel unter anderem mit Krankheiten der Leber, der, Niere, der Lunge, des Herzens, aber auch mit Muskel-Skelett-Erkrankungen, Erkrankungen der Bauchspeicheldrüse, Magen-Darm-, Seh- und Gehörerkrankungen sowie Infektionskrankheiten in Verbindung gebracht.

Oft kommt es vor, dass der Körper größere Mengen an Glutathion benötigt. Zusätzlicher Bedarf an reduzierten (also unverbrauchtem) Glutathion besteht bei Krankheiten, Erschöpfungszuständen und körperlichen Überanstrengungen. Ursachen für einen überhöhten Glutathion-Verbrauch sind unter anderem auch Strahlung, Umweltgifte, Medikamente, Stress (oxidativer Stress), Infektionen, Sport und Operationen.

Vorsicht auch beim Fasten, denn dabei reduziert sich der Glutathionspiegel – je nach Länge der Fastenzeit – um bis zu 100 Prozent, da keine Nahrung zu sich genommen wird, mit der der Körper mit Glutathion versorgt werden kann. Die Menge an Glutathion ist bei einer Fastenkur rasch aufgebraucht und sollte durch entsprechende Ernährung und/oder zusätzliche Glutathion-Präparate schnell wieder auf ein normales Level gebracht werden.

Teilen Sie den Artikel, damit ihn auch andere lesen können: Diese Icons verlinken auf Bookmark Dienste bei denen Nutzer neue Inhalte finden und mit anderen teilen können.
  • MisterWong
  • Webnews
  • del.icio.us
  • Facebook
  • Google Bookmarks
  • LinkedIn
  • Twitter
  • XING

Auch beim Sport an den Glutathionspiegel denken

Gerade beim Ausdauersport sollte man seine Kräfte nicht überanspruchen

Gerade beim Ausdauersport sollte man seine Kräfte nicht überanspruchen

Tag für Tag ist unser Körper zahlreichen Faktoren ausgesetzt, die bewirken können, dass unser Glutathionspiegel abbaut. Neben Umweltgiften, Stress, Infektionen und unnausgewogener Ernährung, kann dies unter anderem auch durch die Ausübung von Sport passieren. Sport zu betreiben kann zwar durchaus gesund sein, Viele von uns übertreiben es aber damit. Ihr auch? Zugegeben, Sport kann wirklich süchtig machen, das dachte ich auch damals, als ich zu joggen anfing. Zuerst war es anstrengend, aber nach und nach stellte ich fest, dass mir etwas fehlt, wenn ich einen Tag nicht die Joggingschuhe anzog und losrannte. Seit vielen Jahren bin ich aber “geheilt” davon. Ich sage mir, es gibt Wichtigeres, als die Gelenke zu sehr zu beanspruchen, und mit drei Hunden habe ich jeden Tag genug Auslauf…:-)

Leider ist es bei Vielen so, dass sie anstelle von gesundem Sport ihre Leistungen immer höher schrauben. Doch auch im Sport gilt das Motto “die Dosis macht das Gift”. Während gegen eine regelmäßige sportliche Betätigung nichts einzuwenden ist und normale sportliche Betätigungen vor allem für den Herz-Kreislaufbereich, die Psyche oder die Muskulatur durchaus wichtig sind, kann eine Überforderung zu einem erhöhten Bedarf an Glutathion und anderen Antioxidantien führen. Das führt – wie zahlreiche Studien bewiesen haben – oft zu oxidativem Stress und körperlichen Schäden.

Die Folge: Der Glutathionspiegel in den Zellen reicht nicht mehr aus und das Immunsystem wird geschwächt. Ein zu niedriger Gehalt an Glutathion wirkt sich dann negativ auf die allgemeine körperliche und psychische Befindlichkeit aus. Zudem hat dies auch Auswirkungen auf die sportliche Leistungsfähigkeit. Eine Untersuchung hat ergeben, dass Ratten mit einem Mangel an reduziertem Glutathion über eine um 50 Prozent verringerte Ausdauer verfügen als Ratten mit normalem Glutathion-Spiegel.

Glutathion zeigt beim Ausüben von sportlicher Betätigung in vielerei Hinsicht positive Auswirkungen. Wissenschaftler haben herausgefunden, dass dies vor allem beim Abbau von Wasserstoffperoxid zu Wasser und in der Beziehung von Immunfunktion und Entzündungen wichtig ist. Glutathion reguliert bei Sportlern auch NFkB in Muskelzellen, die belastet sind. Bei NF-kB handelt es sich übrigens um fünf bzw. sieben verschiedene Proteine, deren gemeinsames Kennzeichen eine Zusammenschluss von 300 Aminosäuren ist. NF-kB gilt als kritisch für die Entstehung von Entzündungen.

Durch den Einsatz von unterschiedlichen leistungssteigernden Maßnahmen sowie der Einnahme von teilweise unerlaubten Präparaten wird zudem der Stoffwechsel und das Entgiftungssystem eines Sportlers sehr gefordert.

Eine hohe Zufuhr und eine ausreichende Verfügbarkeit von Glutathion bringt nach wissenschaftlichen Erkenntnissen dem Sportler hohen Nutzen. Nicht nur der Glutathion-Spiegel wird dadurch erhöht, sondern auch die GSH-Oxidation in der Lunge und im Blut reduziert. Zudem beeinflusst es sportbedingte Änderungen des Glutathion-Gewebestatus, der Kraft und der Ausdauer und die so genannte Lipidperoxidation, die zur Zellschädigung führen kann.

Studien mit Ausdauersportlern haben belegt, dass erhöhte Gaben der “Glutathionpartner” Selen, Vitamin C und Vitamin E nachgewiesenen Mangel an reduziertem Glutathion erhöht und neben oxidativem Stress auch Muskelverletzungen verringert. Einige Glutathion-Präparate, die es auch im Internet zu kaufen gibt, sind mit entsprechenden Vitamin-Zusätzen verfügbar. Eine kleine Übersicht über Glutathion-Präparate hatte ich hier bereits veröffentlicht.

Also, seid auf der Hut, wenn ihr beim Sport an Eure Kräfte geht! Kondition ist nicht alles, es geht darum, bei all dem Sport auch gesund zu bleiben! Übrigens: Keine Bewegung ist auch nicht gut. Also, wer keinen Sport betreibt, dem rate ich, sich einen Hund anzuschaffen. Da bleibt einem nichts anders übrig, als täglich die Beine in Bewegung zu setzen:-)

Quelle: Einige medizinische Infos habe ich dem Buch “Zellschutz-Entgiftung-Prävention” – Die gesundheitliche Bedeutung von Glutathion  von Dr. Udo Böhm und Friedrich Reuss entnommen.

 

Teilen Sie den Artikel, damit ihn auch andere lesen können: Diese Icons verlinken auf Bookmark Dienste bei denen Nutzer neue Inhalte finden und mit anderen teilen können.
  • MisterWong
  • Webnews
  • del.icio.us
  • Facebook
  • Google Bookmarks
  • LinkedIn
  • Twitter
  • XING

Preisvergleich von Glutathion-Präparaten

Glutathion (GSH) ist das wichtigste Antioxidant im menschlichen Körper und wird in der Leber aus der aufgenommenen Nahrung synthetisiert. Normalerweise müsste dieses Tripeptid aus den drei Aminosäuren Glutatminsäure, L-Glycin und dem schwefelhaltigen L-Cystein in ausreichender Form in unseren Zellen und Organen vorhanden sein, wenn wir unsere Ernährung danach ausrichten. Doch das fällt nicht leicht, da unsere Essgewohnheiten oft nicht gerade gesund sind.

Durch oxidativen Stress, u.a. ausgelöst durch Krankheit,  Rauchen, Alkohol und sonstigen Umwelteinflüssen nimmt der Glutathion-Gehalt jedoch stark ab. Hinzu kommt, dass die Glutathionsynthese in der Leber altersbedingt ab ca. dem 40. Lebensjahr immer mehr nachlässt. Doch dagegen kann man etwas unternehmen, denn es gibt einige Unternehmen, die Glutathion-Präparate anbieten.

Wie so oft bei Produkten ist die Auswahl an solchen Präparaten vielschichtig, aber gar nicht so einfach zu durchschauen. Das musste ich auch feststellen, als ich mich auf die Suche nach entsprechenden Glutathionmitteln machte. Obwohl es sich eigentlich um ein Nischenprodukt handelt, also einen Bereich, der weniger bekannt ist, findet man im Internet eine Reihe von Glutathion-Präparaten. Die Preisdifferenzen sind teilweise sehr hoch und nicht nachvollziehbar, die Mengen an Glutathion, die diese Präparate enthalten, sind sehr unterschiedlich  und teilweise nicht klar gekennzeichnet. Oft geht auch nicht eindeutig hervor, ob es sich überhaupt um reduziertes – also wirksames Glutathion (GSH) handelt.

Besonders umkämpft werden diese Glutathion-Präparate wohl in nächster Zeit, da Forscher des  Penn State College of Medicine (USA) in einer doppelblind, randomisiert und Placebo-kontrollierten Studie herausgefunden haben, dass eine orale Einnahme von Glutathion-Tabletten die körpereigenen Glutathion-Speicher erhöhen. Mit dieser Studie hat John P. Richie, Jr., Professor für Public Health Sciences and Pharmacology am  Penn State College of Medicine eindeutig den Beweis erbracht, dass es sehr wohl sinnvoll ist, Glutathion in Tablettenform zur Unterstützung des Immunsystems zusätzlich zur täglichen Nahrung zu sich zu nehmen. Lange Jahre hatten Mediziner dies immer wieder bestritten.

Damit man seinen Glutathion-Spiegel tatsächlich erhöhen kann, muss das jeweilige Präparat reduziertes Glutathion (GSH) enthalten, da oxidiertes Glutathion nicht wirksam ist. Zudem sollte es magensaftresistent sein. Nur so wird eine Spaltung durch die Magensäure vermieden und die Bioverfügbarkeit im Körper gewährleistet. Unterstützt werden kann dieses Bioverfügbarkeit, wenn in dem jeweiligen Präparat zusätzlich bestimmte Vitamine und Mikronährstoffe enthalten sind.

Wie schon angedeutet, gibt es bei den Glutathion-Präparaten erhebliche Preis- und Qualitätsunterschiede. Im Folgenden habe ich einmal ein paar dieser Präparate gegenüber gestellt aus der auch der Gehalt an Wirkstoff für einen echten Preisvergleich hervorgeht. Die Liste ist sicherlich nicht vollständig, aber ich werde versuchen, sie nach und nach zu ergänzen.

Ich konzentriere mich hierbei auf Produkte, die auch in der Apotheke angeboten werden und eine PZN-Nr. (Pharmazentralnummer) haben, das gibt zusätzliche Sicherheit.

 

Produktname   Preis pro Packung 100 mg-Preis
Zein-Pharma                                                   250 mg reduziertes L-Glutathion http://www.zeinpharma.de 90 Kapseln                 € 39,95 0,18 €
Duramental® Glutathion
300 mg reduziertes Glutathion, Vitamine und Spurenelemente,
magensaftresistent
http://www.duramental.de/
 
120 Tabletten
€ 44,50
0,24 €
Mecoline                                                         500 mg reduziertes Glutathion, magensaftresistent    http://www.mecoline.com   60 Kapseln                 € 99,80 0,33 €
Glutathion-Kapseln
200mg reduziertes Glutathion
http://www.apoturm.de/ 
 
100 Kapseln             € 92,03 0,46 €
Glutacyan®
200mg reduziertes Glutathion und L-Cystein in Kapseln , 50mg Anthocyane in Tabletten
magensaftresistent
Kombipackung mit 200 Kapseln Glutathion und 200Tabletten Anthocyane
http://www.glutacyan.info/ 
 
200 Kapseln Glutathion
200 Tabletten Anthocyane
€ 196,50
0,49 €
Eumetabol®
100mg S-Acetylglutathion sowie L-Cystein und Anthocyane
magensaftresistent ausschließlich für Wirkstoffe L-Cystein und Anthocyane
http://www.eumetabol.de/
180 Tabletten
€ 198,30
1,10 €

 

Teilen Sie den Artikel, damit ihn auch andere lesen können: Diese Icons verlinken auf Bookmark Dienste bei denen Nutzer neue Inhalte finden und mit anderen teilen können.
  • MisterWong
  • Webnews
  • del.icio.us
  • Facebook
  • Google Bookmarks
  • LinkedIn
  • Twitter
  • XING

Wirkung von oral eingenommenem Glutathion bewiesen

“Present within every cell, glutathione is the body’s primary defense against free radicals. Unfortunately, the body’s need for glutathione is sometimes outpaced by its ability to produce it.”

 

Auch die orale Einnahme von reduziertem Glutathion entfaltet ihre volle Wirkung. Das hat eine groß angelegte Studie von Prof. Richie jetzt bewiesen.

Auch die orale Einnahme von reduziertem Glutathion entfaltet ihre volle Wirkung. Das hat eine groß angelegte Studie von Prof. Richie jetzt bewiesen.

Bislang meinten einige Mediziner, dass Glutathion bei oraler Gabe im Magen und Darm zerstört wird und man GSH deshalb intravenös verabreichen müsse. Zwar hatten schon frühere Studien bewiesen, dass oral verabreichtes Glutathion bioverfügbar ist und den Glutathionspiegel im Gewebe verbessert, aber immer wieder tauchen im Internet Berichte auf, die die Wirkung von oral eingenommenem Glutathion bezweifeln. Diese Zweifler wurden jetzt aber eines Besseren belehrt, denn Prof. John P. Richie vom Public Health Sciences and Pharmacology am Penn State College of Medicine in Hershey, Pennsylvania/USA, hat in einer umfangreichen Studie eindeutig das Gegenteil bewiesen.

Die Studie mit dem Titel „Verbesserter Glutathion-Spiegel im Blut und in Buccalzellen durch orale Glutathion Supplementation” hat eindeutig gezeigt, dass die orale Zufuhr dieses wichtigsten Antioxidans im menschlichen Körper, wirksam die Speicher der körpereigenen Vorräte an GSH erhöht. Die Studie, die in einer  Gemeinschaftsarbeit mit dem „Pennsylvania Department of Public Health Sciences“, dem „Penn State Hershey Cancer Institute“ und des „Penn State College of Medicine“ Hershey, PA/USA, durchgeführt wurde, hat ergeben, dass der Glutathion (GSH) Spiegel  bei den Probanden der Gruppe, die 1000 mg  Glutathion pro Tag über sechs Monate einnahmen, in vielen Bereichen um 30 bis 35 Prozent gestiegen ist, einschließlich der roten Blutkörperchen, Lymphozyten und Plasmazellen.

Es handelte sich um eine doppelblind, randomisiert und Placebo-kontrollierte Studie mit 54 gesunden Erwachsenen. Bei den Studienteilnehmern, die 250 mg Glutathion pro Tag zu sich nahmen, war demnach eine Erhöhung im Vollblut nachweisbar. Parallel zur Erhöhung der Glutathion-Speicher im Körper der Gruppe mit Hochdosierung habe sich auch die Funktion der natürlichen Killerzellen (NK-Zellen) erhöht, was laut Prof. John P. Richie ein eindeutiges Zeichen für eine erhöhte Immunabwehr sei.

Prof. Richie zeigt sich überzeugt davon, dass durch die tägliche Einnahme von GSH als Nahrungsergänzung der Glutathionspiegel stabilisiert wird und die orale Einnahme ein wirksames Mittel ist, die Glutathion-Speicher im Körper zu erhöhen.

Quelle: “The FASEB Journal” 

 

Teilen Sie den Artikel, damit ihn auch andere lesen können: Diese Icons verlinken auf Bookmark Dienste bei denen Nutzer neue Inhalte finden und mit anderen teilen können.
  • MisterWong
  • Webnews
  • del.icio.us
  • Facebook
  • Google Bookmarks
  • LinkedIn
  • Twitter
  • XING